Actebis-Roadshow zeigt Trend zu lösungsorientiertem Consumer-Geschäft


Die Zukunft des Fachhandels liegt nicht im Verkauf von Geräten, sondern im Angebot von kundengerechten Lösungen – zu diesem Resümee führte die Actebis Roadshow „news4you“, die am 1. Juni im Wiener Palais Ferstel zu Ende ging. 


Mehrere hundert Händler aus den Bereichen Computertechnik und Unterhaltungselektronik nutzten die Veranstaltungen des Großenzersdorfer IT-Distributors in Linz, Salzburg, Graz und Wien als Plattform für den Informations- und Erfahrungsaustausch untereinander sowie mit wichtigen Herstellern aus ihren Branchen.

 
Sascha van der Werf (acer), Harald Mach (Actebis Geschäftsführer)

„Das Zusammenwachsen von Unterhaltungselektronik und Informationstechnologie stellt im Augenblick eine gewaltige Herausforderung für alle Beteiligte dar,“ umreißt Harald Mach, Geschäftsführer von Actebis Österreich, die aktuelle Marktsituation. „Hier prallen zwei bisher völlig unterschiedliche Kulturen aufeinander, und beide Branchen müssen noch viel voneinander lernen, um am Ende des Tages auch tatsächlich auf die veränderten Kundenbedürfnisse eingehen zu können.“

Das Ende des analogen Fernsehens

 
Vortrag Consumer Electronics-Unterhaltungselektronik: vlnr.: Ursula Te Kock (hauppage, Belkin), Christian Egerer (Logitech), Matthias Grumbir (BenQ), Gregor Mittermaier(Actebis), 
Paul Hoffmann (HP)

Einer der größten Unsicherheitsfaktoren in der Unterhaltungselektronik rankt sich derzeit um das digitale terrestrische Fernsehen DVB-T: „Am 27. September startet das digitale Fernsehen DVB-T mit dem Probebetrieb im Raum Wien. Im Laufe des nächsten Jahres wird es österreichweit ausgebaut, damit wird das analoge Fernsehen, wie wir es bisher kennen, der Vergangenheit angehören,“ erläuterte Ursula Te Kock von Hauppauge in einer der vier Podiumsdiskussionen auf der Actebis-Roadshow. Obwohl es nur noch drei Monate bis zum Start von DVB-T sind, hat die Mehrzahl der Endkunden noch keine Ahnung, was da tatsächlich auf sie zukommt.
Aktuelle Informationen wie diese wurden von den Fachhändlern im Publikum mit großem Interesse aufgenommen. Stefan Csatth von der ACP Computer Handels GmbH : „Die Information des Vortrages von Hauppauge ist für mich völlig neu und sehr wertvoll. Mit diesem Informationsvorsprung kann ich meine Kunden vorinformieren und ihnen Lösungen beim Umsteigen anbieten.“

Gesamtlösungen als Verkaufsvorteil

 
Gewinner der Verlosung des Epson Druckers:
vlnr.: Gregor Mittermaier (Actebis), Günther Rapp (Fa. Ing. Günther Rapp), Florian Jira (Actebis)

In den weiteren Diskussionsrunden stellten Sony und lenovo den Trend zu immer mehr Mobilität und die Entwicklung von immer kleineren, leichteren und zugleich robusteren Notebooks vor. Die Kernaussage der Podiumsteilnehmer von HP, Epson und Konica Minolta zum Thema Printer war eindeutig: „Farbe ist nicht mehr teuer.“ Das Thema Speichern und Sichern einer steigenden Datenmenge jedes einzelnen Benutzers wurde von Vertretern von Symantec, AVM, G Data und Microsoft diskutiert.

Insgesamt  lässt sich erkennen, dass mit dem Verkauf von Hardware allein in Zukunft kein Geschäft mehr zu machen sein wird. Profitabel wird nur der sein, der seinen Kunden echte Lösungen anbieten kann, denn letztendlich sind es vor allem das Zubehör und die Verbrauchsmaterialien, mit denen der Händler noch gesunde Margen erzielen kann. Während der Lösungs-Gedanke im Business-Umfeld schon lange im Vordergrund steht, gilt es nun, dieses Konzept auch auf das Consumer-Geschäft zu übertragen.

Networking zwischen Herstellern und Fachhändlern

 
HP Stand: Katharina Herold (HP Pro Curve)

Die Hersteller wurden unter anderem vertreten durch Thomas Bauer (symantec), Andreas Erhart (AVM), Rolf Benzmüller (G Data), Ursula Te Kock (hauppage, Belkin), Christian Egerer (Logitech), Matthias Grumbir (BenQ), Paul Hoffmann (HP), Alexander Batelka (Sony), Hans Dufek (lenovo) und Sascha van der Werf (acer). Als Vertreter des Fachhandels nahmen unter anderem Michael Hofer (Complit EDV GmbH), Marius Aigner (Computer Laser Systeme VertriebsgmbH), Renato Benelli (Data Systems Austria AG), Peter Gstettner (Agic Computer Line), Kurt Wiesauer (Sitexs Netzwerklösungen), Ivajlo Vassilev (PC-Doctor Vassilev), Peter Kunze (Midas), Herbert Katholitzky (Alcotec Computer) und Günther Rapp (Fa. Ing. Günther Rapp) teil. Für jeden registrierten Fachhändler, der die Roadshow besuchte, gab es 1000 wertvolle Punkte im Actebis Bonus Club.

 
Actebis Roadshow-Einlage

19 Hersteller auf der Actebis Roadshow von 29.5. bis 1.6. in Linz, Salzburg, Graz und Wien:

acer, AVM, BenQ, Belkin, Dicota, Epson, Hauppauge, 
G Data, HP, IBM, iomega, Konica Minolta, Logitech, lenovo, Microsoft, Netgear, Sony, Symantec undToshiba



Actebis-Gruppe
Die Actebis-Gruppe mit Sitz in Deutschland ist ein führendes Großhandelsunternehmen im indirekten Vertrieb für Produkte der Informationstechnologie, Mobility und Unterhaltungselektronik von über 100 bekannten Herstellern. Neben dem Großhandelsgeschäft bietet die Gruppe umfangreiche Logistikservices, Finanzdienstleistungen und Marketingservices für den IT-Fachhandel an.
Actebis ist in 12 europäischen Kernmärkten mit eigenen Unternehmen vertreten und einer der größten Distributoren in Europa. Die Otto Group in Hamburg hält 100 Prozent der Gesellschaftsanteile an der Actebis Holding GmbH. Die Actebis Gruppe erzielte 2005 in Europa einen Umsatz von 3,735 Mrd. Euro mit 2.100 Mitarbeitern.

Actebis Österreich
Die Actebis Computerhandels GmbH mit Sitz in Groß-Enzersdorf bei Wien war 1991 die erste Auslandsniederlassung der Actebis-Gruppe.  Actebis Österreich gehört zwischenzeitlich zu den führenden Distributoren im österreichischen Markt.

Rückfrage-Hinweis:
ACTEBIS Computerhandels GmbH 
Mag. Silvia Wahl 
Industriestr. 14
2301 Groß Enzersdorf 
Tel. +43 2249  7003-102 
swahl@actebis.at  
 
comm:unications – Agentur für Text, PR & Events
Mag. Judith Mayr
Liechtensteinstraße 12/9
1090 Wien
Tel.: +43 1 315 14 11-0
E-Mail: judith.mayr@communications.co.at

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.