Aus RSS wird GS1 DataBar

 
Zur Einführung dieses neuen Strichcodes bietet GS1 Austria Unterstützung für Anwender an.

Der GS1 DataBar wurde bereits vor einigen Jahren entwickelt und war bisher unter dem Begriff RSS (Reduced Space Symbology) bekannt. Das Besondere dieser neuen Strichcodefamilie ist einerseits der verringerte Platzbedarf  der Symbole, andererseits die größere Menge an Information, die darin enthalten sein kann. Dateninhalte, die jetzt bereits im GS1-128 (EAN-128) dargestellt werden können (wie Mindesthaltbarkeitsdatum, Chargennummer…), sind mit dem GS1 DataBar in Zukunft auch am POS verwertbar. Besonders für sehr kleine Artikel, aber auch im Frischebereich und bei gewichtsvariablen Artikeln ergeben sich dadurch neue Anwendungsmöglichkeiten.

Die Namensänderung von RSS auf GS1 DataBar wurde notwendig, um eine Verwechslung mit dem Begriff RSS aus der Internettechnologie auszuschließen. Darüber hinaus wird mit der neuen Bezeichnung die Zugehörigkeit der Symbologie zu GS1 verdeutlicht. Ab dem 1. Jänner 2010 ist der DataBar zur Auszeichnung von Handelseinheiten freigegeben.

Die Einführung eines neuen Strichcodes stellt eine große Herausforderung dar. Das hat Auswirkungen auf alle Stellen in den Systemen des Handels an denen Handelseinheiten gescannt werden. Dies betrifft nicht nur die Kassa sondern auch alle davor liegenden Abläufe. Wareneingang, Inventur und Bestellprozesse in der Filiale sind davon ebenso betroffen wie die Kommissionierung in Zentral- und Regionallägern. Hardware, z.B. Scanner, Drucker, Waagen…, muss überprüft werden ob der Strichcode gelesen werden kann, in der Software sind Schnittstellen und Datenfelder anzupassen, mit Kunden und Lieferanten ist Art und Zeitpunkt der Einführung abzustimmen, Personal muss informiert und geschult werden und der Aufbau von Know-how im Unternehmen ist sicherzustellen. Um die Anwender an der einen oder anderen Stelle zu entlasten, bietet GS1 Unterstützung bei der Einführung von GS1 DataBar an und stellt dafür eine Reihe von Hilfsmitteln zur Verfügung, die auf die verschiedenen Anwendergruppen abgestimmt sind.

Das erste dieser Reihe ist ein Starterkit für Händler, welches auf der Homepage von GS1 Austria kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Am Beginn steht die Bestandsaufnahme bei den Scannern. Viele neuere Modelle können den GS1 DataBar bereits lesen, es muss nur die entsprechende Funktion aktiviert werden. Andere Modelle benötigen lediglich ein Software Update, während manche Scanner nicht nachrüstbar sind und auf lange Sicht hin ausgetauscht werden müssen. GS1 hat eine Testkarte entwickelt, mit der auf einfache Weise festgestellt werden kann, ob ein Scanner GS1 DataBars lesen kann. Diese Testkarte kann samt Beschreibung kostenlos über die GS1 Austria Homepage bestellt werden. Um die Fortschritte in der Einführung von GS1 DataBar sowohl regional als auch global zu dokumentieren, wird der Status jährlich mittels Fragebogen und Testkarte erhoben werden

Für weitere Fragen oder Hilfe zur Einführung von GS1 DataBar steht Ihnen GS1 Austria (Mag. Manfred Piller; Tel.: 01/505 86 01-27; m.piller@gs1austria.at) gerne zur Verfügung.

GS1 Austria ist Teil einer weltweiten Non-Profit Organisation und die offizielle GS1 Vertretung für Österreich. GS1 ist eine neutrale Plattform für globale und branchenunabhängige Identifikations- und Kommunikationsstandards. Die weite Verbreitung des GS1 Systems und die enge Zusammenarbeit mit den Marktteilnehmern schaffen Investitionssicherheit. Die GS1-Akademie begleitet österreichische Unternehmen bei der Einführung des GS1 Systems.

GS1 Austria GmbH
Mayerhofgasse 1/15, 1040 Wien
Tel.: 01/505 86 01-0
Fax:  01/505 86 01-22
office@gs1austria.at

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.