Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik speziell für Frauen


Berufschancen für Frauen durch punktgenaue Ausbildung zur Lagerlogistikerin 

Das AMS und Bildungsnetzwerk murad&murad bieten erstmals eine breit angelegte Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik speziell für Frauen. Der Kurs startet am 27. Februar. Die Ausbildung eröffnet den Teilnehmerinnen neue berufliche Perspektiven in einer boomenden Branche.

Aufgrund der stagnierenden Konjunktur bleibt die Situation auf dem Wiener Arbeitsmarkt weiterhin angespannt. Im Jahresdurchschnitt 2005 waren insgesamt 81.436 Menschen in Wien beim AMS arbeitslos gemeldet. Während die Arbeitslosenquote bei Männern mit einem Minus von 1,3 Prozent leicht rückläufig war, stieg die Zahl der erwerbslosen Frauen um 0,2 Prozent an. Besonders betroffen waren im vergangenen Jahr vor allem junge Frauen. So stieg die Arbeitslosenzahl bei Wienerinnen bis 19 Jahre um 3,7 Prozent, bei Frauen im Alter von 20 bis 24 Jahren gar um 13 Prozent.

Dr. Ingeborg Friehs, stellvertretende Landesgeschäftsführerin des AMS Wien: „Die Gründe für diesen Anstieg der Frauenarbeitslosigkeit sind vielfältig. Einerseits schaffen viele Arbeitnehmerinnen den Wiedereinstieg nach der Karenz nicht, andererseits fehlt oft die erforderliche berufliche Qualifikation. Vielfach liegt es auch daran, dass Frauen sich bei der Arbeitsuche weiterhin am traditionellen Bereich orientieren und dabei übersehen, dass es auch Jobchancen in anderen – nämlich bisher männerdominierten – Berufssparten gibt.“

Es ist das Ziel des AMS Wien, durch Qualifizierungsförderung Frauen den gleichen Zugang zu allen Berufen zu ermöglichen und vorhandene Qualifikationsdefizite auszugleichen. Daher hat das AMS Wien in Kooperation mit der murad&murad gmbH eine Ausbildung im Bereich Lagerlogistik speziell für Frauen ins Leben gerufen, die beiden Ansprüchen gerecht wird.


Ausbildungsschiene speziell für Frauen
Das AMS bietet gemeinsam mit dem neuen Bildungsnetzwerk murad&murad insgesamt 40 arbeitslos gemeldeten Frauen ab 18 Jahren erstmals die Möglichkeit, sich zur Fachkraft im Bereich Lagerlogistik ausbilden zu lassen. Die einzigen Voraussetzungen dafür sind Interesse für Lagerlogistik und der Besuch der Informationsveranstaltungen, die am 21. und 22. Februar stattfinden. Die Interessierten können entweder die dreimonatige Ausbildung mit Teilqualifizierung oder den Jahreskurs mit Lehrabschlussprüfung absolvieren. Beide Kurse starten am 27. Februar. Die Kosten für die Ausbildung werden zur Gänze vom AMS übernommen.

Andrea Murad, Geschäftsführerin des Bildungsnetzwerks murad&murad: „Mit dieser Ausbildung wollen wir arbeitslose Frauen ermutigen, diesen Beruf zu ergreifen, der Tür und Tor in die Arbeitswelt eröffnet. Der Kurs, der gemeinsam mit erfahrenen TrainerInnen und BranchenexpertInnen entwickelt wurde, ist speziell auf die vielseitigen Bedürfnisse von Frauen zugeschnitten.“

Praxisnahes fachliches Know-how 
Die Teilnehmerinnen erlernen im Rahmen dieses dualen Ausbildungssystems den jungen Lehrberuf Lagerlogistik von Grund auf und werden schrittweise in die vielseitige Branche eingeführt. Der Lehrplan wurde bewusst breit angelegt. Politische Bildung ist ein ebenso wichtiger Bestandteil wie Wirtschaftskunde und Rechnungswesen. Darüber hinaus werden die Teilnehmerinnen im Umgang mit dem Computer eingeschult. Gängige Standardprogramme stehen dabei ebenso auf dem Programm wie die spezielle Software, die im Bereich Lagerlogistik heutzutage zum Einsatz kommt. Ebenso im Lehrplan enthalten ist Wirtschaftsenglisch, da es vor dem Hintergrund der Globalisierung das Um und Auf ist, um mit Geschäftspartnern kommunizieren zu können.

Kern der Ausbildung ist die Lehreinheit Lagerlogistik. Sie umfasst die Inhalte Warenfluss, innerbetriebliche Logistik, Güter und Verpackung, technische Geräte im Lager und Organisation. Die Besucherinnen sollen für ihre späteren Aufgaben lernen, in welchen Mengen zum Beispiel bestimmte Produkte gekauft werden, wie lange diese im Lager bleiben und wie die für den Warentransport bestimmten Rollbehälter für die Märkte bzw. deren Mitarbeiter am besten geschlichtet werden.

Ein zentraler Bestandteil des Kurses ist das zehnwöchige Praktikum. Die Frauen haben dabei die Gelegenheit, das Erlernte bei namhaften Unternehmen auch in die Praxis umzusetzen. Die gesammelten Erfahrungen während dieser Zeit werden im Anschluss gemeinsam reflektiert und diskutiert.

„Die Zeiten der „Lebensstellen“ sind größtenteils vorüber. Sicherheit liegt einzig und allein in den eigenen Fähigkeiten. Durch den Erwerb von aktuellem Wissen verbunden mit einer Lehrabschlussprüfung als Lagerlogistikerin erhalten die Teilnehmerinnen einerseits Know-how aus der Branche, andererseits neue Selbstsicherheit“, so Murad.

Ziel dieser Kurse ist es, auf pädagogisch hohem Niveau und sehr praxisbezogen Lust auf eine abgeschlossene Ausbildung zu machen, Versagensängste zu nehmen, sowie eine individuelle Begleitung und bestmögliche Unterstützung zur Erlangung der Lehrabschlussprüfung bzw. eines Arbeitsplatzes in diesem Bereich zu ermöglichen. So werden die Teilnehmerinnen auch bei der Entwicklung von angemessenen Zielperspektiven sowie bei der Bearbeitung von individuellen Defiziten, die einer Arbeitsaufnahme entgegenstehen, sowohl im persönlichen wie auch im fachlichen Bereich unterstützt.

Welt der Lagerlogistik für selbstbewusste Frauen
Im Gegensatz zu anderen Kursen liegt bei dieser Ausbildung eines der Hauptaugenmerke auf Persönlichkeitsbildung. Die Frauen lernen, wie sie sich im Berufsleben besser präsentieren und damit verkaufen können. Außerdem werden ihnen von erfahrenen Trainerinnen Strategien vermittelt, um sich selbst auch in härteren Zeiten besser motivieren zu können. Optimales Zeitmanagement, Teamfähigkeit und Stressbewältigung sind weitere Inhalte.

„Lagerlogistik gilt nach wie vor in der Öffentlichkeit als typischer Männerberuf, obwohl Frauen nachweislich die besten Voraussetzungen für diesen Beruf mitbringen. Aus diesem Grund zieht sich Gender Mainstreaming durch den gesamten Kurs. Dadurch wollen wir die Frauen auf eventuell schwierige Situationen vorbereiten, damit sie Vorurteilen selbstbewusst entgegen treten und geschlechtsspezifische Konflikte gekonnt lösen können“, erklärt Murad.

Bewerbungstraining und soziale Betreuung
Auf die oft schwierige Phase der Arbeitssuche werden die Frauen im Rahmen von individuellen Bewerbungstrainings ebenfalls vorbereitet. Neben grundlegenden Bewerbungstechniken und –strategien werden kreative Wege in der Arbeitssuche vermittelt. Kompetente Fachtrainerinnen unterstützen die Frauen auch nach dem Ende des Kurses bei der Arbeitssuche.

„Einige Frauen sind nach langer erfolgloser Jobsuche vielfach emotional und sozial instabil, haben Angst vor der Zukunft und sind unsicher. Daher steht ihnen eine ausgebildete Psychologin zur Verfügung, die gemeinsam mit ihnen in Einzelgesprächen die Probleme bei der Arbeitssuche verarbeitet.“

Lagerlogistik als Jobmotor
Die Logistik-Branche entwickelt sich auch in Österreich immer mehr zum Jobmotor. Lagerlogistik spielt in der Industrie und im Handel ebenso eine Rolle wie bei Dienstleistungs- und Versorgungsunternehmen. Lagerlogistik ist in vielen Unternehmen der wichtigste Bestandteil, der über den wirtschaftlichen Erfolg oder Nicht-Erfolg entscheidet. Ohne die Fachkräfte für Lagerlogistik wäre der weltweite Handel nicht möglich.

KR Karl Gauster, Experte im Bereich Lagerlogistik: „Lagerlogistik zählt zur Zeit zu den Boombranchen, in denen viele Mitarbeiter gesucht werden. Auch in den nächsten Jahren wird die Nachfrage an Fachkräften weiter steigen. Dabei haben schon jetzt viele Unternehmen Probleme, freie Stellen mit entsprechend qualifizierten Bewerbern zu besetzen. Vor allem Frauen sind seit der Abschaffung des Nachtarbeitsverbots immer mehr gefragt, da sie über die entsprechenden Fähigkeiten verfügen.“

Stressresistenz, Flexibilität und die Fähigkeit, auch unter Zeitdruck zu arbeiten, sind die Grundvoraussetzungen für diesen Job. Neben den klassischen Soft-Skills wie Zuverlässigkeit, Eigenverantwortung und Teamgeist, spielt im Bereich Lagerlogistik strukturelles Denken eine große Rolle. Untersuchungen haben gezeigt, dass Frauen diesen Anforderungen vielfach besser entsprechen als Männer. Nicht ohne Grund greifen auch in Österreich einige Unternehmen im Bereich Lagerlogistik ausschließlich auf Frauen zurück. Das zeigt wiederum, dass die Chance, in diesem Beruf Fuß zu fassen, für Frauen enorm ist.

„Die Aussichten für eine Karriere in diesem Bereich sind ausgesprochen gut, wenn die Bewerber über eine entsprechende Ausbildung verfügen. Aus meiner Erfahrung als Ausbildner bin ich davon überzeugt, dass rund die Hälfte aller Teilnehmerinnen innerhalb von drei Monaten nach der Ausbildung einen Job haben. Zudem wird man nach einem Lehrabschluss auch anders im Kollektivvertrag eingestuft“, so Gauster.

Auch die Aufstiegschancen sind in diesem Bereich rosig: Ausgebildete Lagerlogistik-FacharbeiterInnen haben gute Chancen sich schnell in eine mittlere Führungsposition hinaufzuarbeiten, rasch Verantwortung zu übernehmen und vielleicht irgendwann selbst einmal ein Lager zu leiten.


Lang & Tomaschtik Communications
Barbara Zöll
Stammersdorfer Straße 119, A-1210 Wien
Tel.:++43/1/290 01 95-17
Fax: ++43/1/290 01 95-44
Mobil: 0043/699/188 26 392
E-mail: barbara.zoell@lang-tomaschtik.cc

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.