Die Markterfordernisse stellen an die Automobilentwickler scheinbar unlösbare Anforderungen.

(V²SE)² – die Formel für die Fahrzeugentwicklung der Zukunft 

 Zum Einen sollen Fahrzeuge deutlich schneller, bei geringeren Kosten, aber steigender Qualität bis zur Serienreife entwickelt werden. MAGNA STEYR setzt dazu das Werkzeug der validierten virtuellen simultanen Entwicklung ein. (V²SE)² erweitert das bisher angewandte Simultaneous Engineering zum „Virtual und Visionary Simultaneous Engineering“, die ständige und konsequente Prozessverbesserung wird zu „Virtual and Visionary System Evolution“. Mit dieser Systematik ist es gelungen, eine Derivatentwicklung in weniger als 18 Monaten bis zur Serienreife durchzuführen.

Eingebettet ist das System in ein MAGNA STEYR – eigenes Projekt-Management und Prozess-Steuerungssystem und eine selbst entwickelte Simulationsumgebung V-Site. Gegenüber einer konventionellen Fahrzeugentwicklung mit einer oder mehreren Prototypenbaustufen ermöglicht die virtuelle Entwicklung die Einsparung zumindest einer Baustufe. Die Umsetzung erfolgt mit validierten virtuellen Abläufen, sodass wir auch in der virtuellen Welt von einer „Validierung mit Freigabe“ sprechen können. Um die virtuellen Entwicklung weiter zu entwickeln wird jede virtuelle Methode hinsichtlich Qualität und terminlicher Verfügbarkeit beurteilt. Bei erkannten Verbesserungspotentialen werden die Methoden konsequent weiterentwickelt.

Angewendet wurde das System erstmals bei der Entwicklung des Concept Car MILA, das in nur sechs Monaten virtuell entwickelt wurde. Den Beweis in der Serienwelt hat das System durch realisierte Projekte bereits erfolgreich erbracht. Die Anwendungsfelder reichen von der Entwicklung von Modulen und Systemen bis hin zum Gesamtfahrzeug – für den Rallye-Sport wurde für das X-raid-Team unter Anderem die Auslegung und Integration des Antriebsstrangs, der Karosserie, Ergonomie, Motorumgebung, usw. virtuell entwickelt. Das Fahrzeug konnte durch den 6. Platz bei der diesjährigen Lissabon-Dakar-Rallye eindrucksvoll unter Beweis stellen, dass die virtuellen Auslegungen den großen Anforderungen im Motorsport entsprechen.

Diese Systematik war für MAGNA STEYR ausschlaggebend dafür, von international angesehenen Analysten ausgezeichnet zu werden, sowie Entwicklungsaufträge von Kunden auf Grund der Wettbewerbsvorteile „schneller – besser – kostengünstiger“ erhalten zu haben.

Magna International Europe AG
Magna Straße 1
2522 Oberwaltersdorf, Austria
Daniel Witzani
Tel.: +43 2253 600-1015
Fax: +43 2253 600-1080
E-Mail: daniel.witzani@magna-europa.com

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.