Grünes Licht für kindersichere Feuerzeuge


Seit 2002 gibt es eine Europäische Norm für kindersichere Feuerzeuge. Feuerzeuge ohne Sicherung sollen demnächst vom Markt verschwinden!

Wien (ON prm, 2006-03-28) Rund 1,5 Milliarden Feuerzeuge werden jährlich in der EU verkauft. Mit vielen Modellen ist es selbst Kleinkindern leicht möglich, zu zündeln – oft genug mit tragischen Folgen. In der EU geht man von jährlich rund 1 200 Bränden, 250 Verletzten und 20 Todesopfern aus, die von Kindern unter fünf Jahren durch Hantieren mit Feuerzeugen verursacht werden.


In den USA, Kanada, Australien und Neuseeland, wo Vorschriften über kindergesicherte Feuerzeuge seit Jahren gelten, ging die Zahl der Unfallopfer deutlich zurück. Europa zieht nun endlich nach. Nach einer Meldung vom 9. Februar 2006 wird die Europäische Kommission eine Entscheidung genehmigen, wonach alle in der EU verkauften Feuerzeuge künftig kindergesichert sein müssen.

Die Experten der Mitgliedstaaten im Ausschuss für allgemeine Produktsicherheit haben dies befürwortet. Die Einigung soll innerhalb weniger Wochen von der Kommission angenommen werden. Nach dem endgültigen Beschluss müssen die EU-Mitglieder dies binnen vier Monaten in nationales Recht umsetzen. Die Industrie wird weitere sechs Monate Zeit für die Umstellung bekommen. Danach werden fast nur noch kindergesicherte Feuerzeuge verkauft werden dürfen. Denn die Regelung soll für alle Modelle gelten, die in der Herstellung weniger als zwei Euro kosten. 

Bisher geringer Marktanteil

Der Marktanteil an kindersicheren Feuerzeugen ist derzeit verschwindend gering, und im Einzelhandel sind sie kaum zu bekommen. Das will die EU-Kommission mit Hilfe der Europäischen Norm EN 13869 ändern. Diese freiwillige Norm für kindersichere Feuerzeuge gibt es bereits seit 2002, sie wurde jedoch von Herstellern und Importeuren mangels gesetzlicher Vorgaben bisher ignoriert. Viele große Hersteller aus Europa und Asien exportieren allerdings seit Jahren kindergesicherte Feuerzeuge in Länder, in denen eine Kindersicherung vorgeschrieben ist. Sie verfügen also über das Know-how und die entsprechende Technologie. Die Produktionskosten für eine zusätzliche Kindersicherung werden auf 1 bis 5 Cent je Feuerzeug geschätzt. Erhältlich ist ÖNORM EN 13869 Feuerzeuge – Kindergesicherte Feuerzeuge – Sicherheitsanforderungen und Prüfverfahren im Webshop.


Bei der Prüfung der Kindersicherung wird einer ausgewählten Gruppe von hundert Kindern im Alter bis zu 51 Monaten unter definierten Voraussetzungen ein Feuer¬zeugmodell gegeben. Maximal 15 von ihnen dürfen es schaffen, das Feuerzeug zu zünden, damit es als kindersicher gelten kann.


Medienkontakt
Dr. Johannes Stern
PR & Medien
ON Österreichisches Normungsinstitut
1020 Wien, Heinestraße 38
Tel. (+43 1) 213 00-317
Fax (+43 1) 213 00-327
E-Mail: johannes.stern@on-norm.at

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.