Morawa entscheidet sich für Logistik-Lösung LBASE


Mit dem Transport Management System von TRANSFLOW versendet Morawa jetzt Zeitungen, Zeitschriften und Bücher quer durch Österreich.

 
Prok. Gamauf, Morawa: „LBASE hat sich bereits bei mehr als 100 Kunden weltweit bewährt – daher war es für uns die richtige Lösung.“

Morawa ist Österreichs führendes Unternehmen für den Vertrieb von Print-Produkten: Im Jahr 2005 erwirtschafteten 1.000 Mitarbeiter einen Gesamtumsatz von Euro 300 Mio. Der Pressevertrieb ist das Kernstück des Unternehmens, hinzu kommen Buchvertrieb, Abonnement-Services, Lesezirkel sowie 44 Buch- und Pressefachgeschäfte. Die Morawa Transport GmbH übernimmt für sämtliche Medien der Gruppe den Versand. Ein bestens bewährtes Logistiksystem mit vier Transportzentralen und mehr als 50 Stützpunkten sorgt dafür, dass jede Trafik und jeder Zeitungskiosk in Österreich pünktlich und zuverlässig mit neuen Printmedien versorgt wird: Täglich werden rund 52.000 Transportkilometer zurückgelegt und 15.000 Stopps verzeichnet.



Vorsorge für RFID etc.
Diese logistische Präzisionsarbeit basiert auf einer leistungsfähigen IT-Landschaft. Morawa ist traditionell Vorreiter bei technischen Innovationen: Als erster Vertrieb Österreichs setzte das Unternehmen bereits 1956 eine EDV-Maschine der Marke Hollerith ein. Nun galt es, bei aktuellen Entwicklungen Schritt zu halten, erläutert Prok. Karl Gamauf, Speditionsniederlassungs-Leiter bei Morawa in Wien: „Wir wollten eine neue leistungsfähige IT-Infrastruktur, mit der wir auch in Richtung RFID-Technologie, EDI-Anbindung etc. vorsorgen.“ Daher sollte sowohl bei der Hardware als auch bei den Applikationen aufgerüstet werden. Zunächst suchte Morawa eine Transportlogistik-Software, die funktional ausgereift ist und bereits in vielen Unternehmen eingesetzt wird. „LBASE hat sich bereits bei mehr als 100 Kunden weltweit bewährt – daher war es für uns die richtige Lösung“, erläutert Gamauf.

 
Christian Mayer, TRANSFLOW: „Morawa steuert mit LBASE das gesamte Transport Management – bis hin zu Fahrer- und Fahrzeuginformationen.“

LBASE übernimmt bei Morawa jetzt die gesamte Transportplanung, Auftragsabwicklung, Transportdurchführung sowie Abrechnung – und erfüllt auch weitere Anforderungen: Ein eigens konfiguriertes Zusatz-Tool sorgt für das Fuhrparkmanagement; sämtliche Daten der Fahrzeuge werden jetzt übersichtlich verwaltet: von der Nutzlast bis zum nächsten Service-Termin. Ein weiteres Tool zeichnet alle Daten zu den Fahrern auf: von den zugelassenen Führerscheinklassen bis zum gefahrenen Lkw. „Damit sind sämtliche benötigte Informationen über ein System abrufbar“, so Christian Mayer, Projektleiter bei TRANSFLOW.

Rasch in Betrieb
Der besondere Vorteil für Morawa war die rasche Durchlaufzeit des Projektes: zweieinhalb Monate dauerte die Implementierung. Gemeinsam mit einem Keyuser-Team bei Morawa wurden die Prozesse definiert und notwendige Adaptionen vorgenommen. Darauf folgte eine einmonatige Testzeit. „Danach ging die Lösung exakt wie geplant an den Standorten Wien, Ansfelden und Salzburg in Betrieb“, sagt Gamauf von Morawa. 21 Mitarbeiter arbeiten jetzt mit LBASE und wickeln über das System täglich rund 300 Sendungen ab.

 
Rund 300 Sendungen werden über den eigenen Fuhrpark von Morawa täglich zugestellt.

Parallel dazu erfolgte der zweite Teil der IT-Investition: Morawa installierte eine Oracle-Datenbank und erneuert die Hardware-Infrastruktur: Über das TRANSFLOW-Schwesterunternehmen ILS Consult wurde ein eServer xSeries 236 von IBM angeschafft: Auf dem Gerät mit 2-Wege-Intel Xeon-Prozessor laufen jetzt unter Linux sowohl LBASE als auch die Oracle-Datenbank. Die nächste Investition ist bereits geplant: Demnächst soll die Buchhaltungs-Software von Morawa an LBASE angebunden werden.



Hanspeter Lenz
Marketing Manager – ILS-Gruppe 
Tel.:    +43 (0)5 1715 1717
E-Mail: hanspeter.lenz@transflow.com 

TRANSFLOW Informationslogistik GmbH
Am Kehlerpark 1, 6850 Dornbirn/Österreich

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.