Nachlese zum Messetrio Interlog, A.Pack & A.Print

 
Kompetenzzentrum für Verpackung, Druck und Logistik mit Rekordbeteiligung. Erfolgreicher Messeverlauf bei bester Stimmung. 

Top-Entscheider nutzten neues Messetrio. Mit überzeugenden Ergebnissen ist das neue Messetrio A.PACK, A.PRINT, INTERLOG am 12. Mai 2006 in der Grazer Stadthalle zu Ende gegangen. (A.PACK – Int. Fachmesse für Verpackung und Kennzeichnungstechnik, A.PRINT – Fachmesse für Druck in der Verpackung, INTERLOG – Internationale Fachmesse für innerbetriebliche Logistik)

Über 120 Aussteller (+ 20% gegenüber der A.PACK 2004) repräsentierten die Angebote von 176 Anbietern, darunter in – und ausländische Top-Unternehmen.  Sie nutzten die in dieser Form in Österreich einzige Branchenplattform um mit ihren aktuellsten Neuheiten am Markt anzutreten. Der große Zuspruch von Seiten der Besucher war die beste Bestätigung für die Entscheidung auch 2006 mit dabei zu sein. Über 3.900 hochqualifizierte Interessierte kamen zum neuen Messetrio nach Graz. Dazu reisten noch rund 250 Schüler und Auszubildende an, die auf A.PACK, A.PRINT. INTERLOG ein perfektes Umfeld aus Praxis und Information vorfanden. „Die Frequenz entsprach noch nicht ganz unseren Vorstellungen“, so Messeveranstalter Klaus Vogl, „einmal mehr hat sich aber bestätigt, dass es nur bedingt auf die Besucherzahlen, sondern vielmehr auf die Qualität unserer Gäste ankommt. Und die hat auch heuer wieder zu 100% gestimmt, das haben unsere Aussteller einhellig bestätigt“. Dementsprechend gut war die Stimmung auf den drei Messen.

„Die Parallelpositionierung unserer drei Fachmessen hat sich bestens bewährt, jeder der Teilbereiche konnte von der Zusammenlegung profitieren“ meint Klaus Vogl zu den Synergien der Neupositionierung von A.PACK, A.PRINT und INTERLOG, die ganz ohne Reibungsverluste voll zum Tragen kamen. „Die Themenbereiche ergänzen sich ideal, im Speziellen die Kennzeichnungstechnik ist das verbindende Glied, und hier gab es auch ganz besonders starkes Besucherinteresse.“

Für die Zukunft zeigt sich Klaus Vogl sehr optimistisch: „Wir sind auf dem genau richtigen Weg, das haben unsere diesjährigen Veranstaltungen bestens bestätigt. Der Mai-Termin ist ideal für die angesprochenen Wirtschaftsbereiche, der Branchenmix und das die Produktschau ergänzende Rahmenprogramm entsprechen genau den Bedürfnissen unserer Besucher. Für die nächstjährige Veranstaltung überlegen wir eine weitere Sortimentsabrundung um die Kompetenz unseres Messetrios weiter zu forcieren.“ Und auch die Standortfrage wird in den nächsten Wochen in enger Absprache mit den Anbietern geklärt. „Die strategische Ausrichtung der Messen auf die wachsenden Märkte im SO-Europas ist nur eine der Optionen für A.PACK, A.PRINT und INTERLOG. Wir werden uns bei der Konzeption der A.PACK, A.PRINT, INTERLOG 2007 wie schon bisher ganz nach den Wünschen unserer Partner richten. Die Gespräche, die wir in den nächsten Tagen mit den Anbietern führen, werden hier entscheidend sein“, so Klaus Vogl zu den Gerüchten eines möglichen Standortwechsels des erfolgreichen Messetrios.

Off-Event „Verpackung findet Stadt“: Gelungene Symbiose von Stadt und Messe
Im dritten Anlauf ist es Klaus Vogl heuer gelungen eine enge Symbiose zwischen der Stadt Graz und der Verpackungsmesse A.PACK herzustellen. Der Off-Event „Verpackung findet Stadt“, der die Messe während der gesamten Dauer begleitete, dokumentierte eindrucksvoll die starke Identifikation von Graz mit dem Thema Verpackung und der A.PACK. Die unter der Leitung von Mag. Susanne Lippitsch von StudentInnen der FH Joanneum entwickelten Installationen prägten das Stadtbild der Grazer Installationen während der Messetage und luden ein zum Begreifen und hautnahen Erleben von Verpackungen. Die Projekte zeigten, dass Verpackungen heute weit mehr sind, als ein Neben-, ein Abfallprodukt, sondern für sich genommen – für sich stehen. Im Rahmen der Eröffnungsfeier des Off-Event „Verpackung findet Stadt“ wurde ein von SCA Welpa Packaging zur Verfügung gestellter überdimensionaler Getränkekarton live am Hauptplatz von der Gruppe „Jugend am Werk“ St. Peter künstlerisch gestaltet. Bei der Versteigerung am ersten Messeabend konnte eine Summe von EUR 1.005 erzielt werden, die der Künstlergruppe, die behinderte Jugendliche aktiv fördert, zugute kommt. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Klaus Vogl
Connecting>>Contacts         
Tel.:+43(7742)592 94 41
Fax:+43(7742)592 94 42

A-5230 Mattighofen, Moosstrasse 8
e-Mail: klaus.vogl@connecting-contacts.at

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.